Im Schuljahr 2022/23 konnten wir einen Teil der Umweltarbeit mit Aktivitäten der Schülerbeteiligung mit allen Schülern der Klassen 10 und 11 kombinieren.

Im Mittelpunkt der Arbeit in Klasse 10 stand das Problem der (falschen) Verwendung von Plastik. Die Schülerinnen und Schüler entwickelten kleine Projekte mit dem Ziel, die Verwendung von Einwegplastik bei unseren täglichen Aktivitäten zu reduzieren und so unsere Schule, unser Zuhause und unsere Nachbarschaft „plastikfrei“ zu machen.

Einige Schüler nahmen am internationalen Wettbewerb “Unplastify” teil, zusammen mit Schülern aus Schulen in verschiedenen lateinamerikanischen Ländern. 4 Teams des CAQ haben an 2 Durchgängen des Wettbewerbs teilgenommen und auf internationaler Ebene sehr gute Ergebnisse erzielt. Wir gratulieren allen Teilnehmern und insbesondere dem Siegerteam „Luna Verde“!

Der Schwerpunkt der Arbeit in Klasse 11 lag auf der Verringerung unseres CO2-Fußabdrucks und der Entwicklung und Umsetzung von Maßnahmen und Aktionen, um dies zu erreichen. Darüber hinaus haben sich einige Schüler bei Aktivitäten mit anderen Schulen des MOVE-Netzwerks engagiert. Das Hauptthema des Netzwerks in diesem Schuljahr war die Information über aktuelle Umweltthemen und die Sensibilisierung eines breiteren Publikums durch Live-Übertragungen und Kommunikation in den sozialen Medien.

Im zweiten Halbjahr konnten wir die Wiederaufforstung am Ilaló mit den Schülern der Klasse 11 fortsetzen, und einen mehrtägigen Besuch in La Codicia realisieren, wo die Schüler gemeinsam mit den Schülern der Schülerbeteiligung der „Unidad Educativa Mariscal Sucre“ an Umweltthemen arbeiteten.

 

Aufforstung

 

Diese Aktion konnte nach einer Unterbrechung durch die Pandemie am 5. März 2022 wieder aufgenommen werden. Wir waren mit den Schülern der 11. Klasse der Schülerbeteiligung in der Comunidad La Toglla am Ilaló, um dort mit Unterstützung der Gemeinde 200 einheimische Bäume zu pflanzen.

Das erste Aufforstungsprojekt fand im Schuljahr 2019/2020 in der Comunidad Tola Chica am Ilaló am 17. November 2019 mit allen Schülerinnen und Schülern der Klassen 10 und 11 statt. Die zweite für den 1. April 2020 geplante Aktion konnte aufgrund des Ausnahmezustands leider nicht durchgeführt werden.

 

 

Begleitung von Aktivitäten der Schulgemeinschaft

Als wir im März 2018 mit MOVE anfingen, war unser erstes großes Ziel, die riesigen Müllberge auf Schulveranstaltungen und Festen zu vermeiden. Sofort haben wir den Kauf von schuleigenem Keramikgeschirr und Metallbesteck beantragt und bereits beim Familientag im Mai 2018 zum ersten Mal ein Pfandsystem für Geschirr organisiert.

Dieses System haben wir verbessert und seitdem haben wir es bei den beiden größten Schulveranstaltungen, dem Familientag und dem Weihnachtsbasar., genutzt. Aber auch bei Sportfesten und anderen Veranstaltungen wird unser Geschirr ausgeliehen. Allerdings ist das Pfandsystem mit Geschirrausgabe und Abwasch auch sehr viel Arbeit, so dass wir immer für Hilfe von Schülern, Lehrern und Eltern dankbar sind! Vor der Pandemie haben wir beim Weihnachtsbasar zum ersten Mal mit den Schülerinnen und Schülern der 10. und 11. Klassen im Rahmen der Schülerbeteiligung. zusammengearbeitet; der Familientag musste aufgrund des Ausnahmezustands leider ausfallen.

Wir hoffen, dass wir diese Tätigkeit mit dem erneuten Beginn der Schulveranstaltungen bald wieder aufnehmen können.

 

AG MOVE 

Seit dem Schuljahr 2018/19 haben wir an unserer Schule mit einer MOVE-AG (Umwelt-AG) gearbeitet.

In diesem Rahmen haben wir die folgenden Aktivitäten durchgeführt:

  • Austausch von Ideen und Informationen über Umweltthemen, die uns interessieren und bewegen.
  • Praktische Workshops zur Abfallvermeidung (z. B. Herstellung von Müllbeuteln aus Zeitungspapier, Zahnpasta, …, plastikfreies Einkaufen, Verwendung von wiederverwendbarem Geschirr, usw.).
  • Information für unsere Mitschüler über unsere Arbeit und über die richtige Mülltrennung.
  • Mitarbeit bei Schulveranstaltungen bei der Ausgabe und dem Abwasch von Mehrweggeschirr.
  • … und vieles mehr.

Und online im Schuljahr 2020-21:

Wir haben uns mit kurzen Videos über wichtige Umweltthemen informiert (Abfallvermeidung und -wiederverwendung, Biodiversität, CO2-Fußabdruck, Wasserverschmutzung…) und darüber, wie wir die Umwelt schützen können.

  • Wir haben viele praktische Alternativen kennengelernt, wie man Plastikverpackungen und Plastikprodukte vermeiden kann, z. B. in Lebensmitteln und im Badezimmer, wie man seine eigene Zahnpasta und sein eigenes Shampoo herstellt und wie man aus „Müll“ Weihnachtsdekoration und nützliche Geschenke macht.
  • Wir haben ein „Insektenhotel“ aus Holz und natürlichen Materialien gebaut.
  •  Wir haben am Fluss San Pedro Müll gesammelt und gesehen, wie wichtig es ist, die Umwelt in unserer Nachbarschaft zu schützen.

Anhand aktueller Beispiele (z.B. die „Mecheros de la muerte“ in Ecuador, die „Fridays for the Future“-Bewegung auf der ganzen Welt) haben wir gelernt, dass wir alle, egal ob Kinder oder Erwachsene, viele oder wenige, mit unserem Handeln etwas erreichen und die Welt verbessern können.

Vielen Dank an die engagierten Schülerinnen und Schüler im Präsenzunterricht und vor allem an diejenigen, die die Motivation im Online-Unterricht aufrecht erhalten und den Unterricht mit ihren Ideen und ihrer Motivation bereichert haben!

Zurzeit gibt es leider kein Angebot für eine außerschulische Aktivität. Die Idee für die Zukunft ist, dass die Schüler der 10. und 11. Klasse, die sich im Rahmen des Schülerpartizipationsprogramms mit Umweltfragen beschäftigen, sich mit den Schülern der Grundschule und des Kindergartens zusammenschließen, um sich gemeinsam über Umweltfragen zu informieren und daran zu arbeiten. Dieses Jahr haben wir mit kleinen Vorträgen (charlas) im Kindergarten und in der Grundschule begonnen.

 

SCHULPROJEKT ECOLADRILLOS 

 

Fuentes: https://noticias.arq.com.mx/Detalles/20310.html#.X5diHC9XY6g, 
http://maritabtab.com/blog/ecoladrillos-que-son-como-se-hacen-y-para-que-sirven/

 

Im Schuljahr 2019-2020 haben die Schülerinnen und Schüler von MOVE angefangen an einem Schulprojekt zu arbeiten, das dann leider unterbrochen wurde. Es geht um die Produktion von “Öko-Ziegelsteine”, um damit im Anschluss etwas „Sinnvolles“ zu bauen.
Es gibt zwei Projektideen:

1) Die erste Idee war, an unserer Partnerschule in Matovelle zusammen mit den Schülern vor Ort z.B. eine benötigte Wand oder auch ein didaktisches Projekt wie z.B. ein Labyrinth zu bauen. 

2) Die zweite Idee war, zusammen mit unserer Partnerschule in Olaya ein „Umweltklassenzimmer“ für die Schüler der DSQ und aus Olaya zu bauen.Diese „Schule“ soll eine stärkere Zusammenarbeit unserer Schule mit der Schule in Olaya ermöglichen, so dass dort sowohl Workshops und Vorträge als auch gemeinsames Lernen für eine bessere Umwelt stattfinden kann.

 

Da durch die Pandemie beide Projekte nicht verwirklicht werden konnten, ist noch nicht klar, wie es weitergeht. Eventuell werden wir als kurzfristige Lösung auch „nur“ ein Projekt an unserer Schule verwirklichen, um auf Müllvermeidung und -recycling aufmerksam zu machen.

Mit dem Projekt der Ecoladrillos verfolgen wir drei Ziele:

  • Das Projekt ist ein Bestandteil unserer Bemühungen zur Müllvermeidung, - reduktion und - wiederverwertung in unserer Schulgemeinschaft.
  • Das Projekt soll bewusst machen, wie groß die Mengen an nicht recycelbarem Müll tatsächlich sind, die wir täglich produzieren.
  • Das Projekt leistet einen sinnvollen Beitrag für die soziale Zusammenarbeit mit den Partnerschulen.

 

Wichtig:

Es ist uns durchaus bewusst, dass das Projekt eine „Zwischenlösung“ darstellt, da unser wichtigstes Ziel die MüllVERMEIDUNG sein muss. Es geht nicht darum, möglichst schnell, möglichst viele „Ecoladrillos“ zu produzieren, sondern den nicht recycelbaren Müll, den wir (noch) nicht vermeiden können, auf eine sinnvolle Weise weiterzuverwenden, so dass er nicht auf der Müllkippe El Inga landet.