Charakterisierung und Ziele

Das Fach Sozialkunde wird in den nationalen Parallelklassen ab der 4. bis zur 12. Klasse erteilt. Es ist die Fortsetzung von „Sachkunde“, wie das Fach in den ersten drei Jahren (1. bis 3. Klasse) heißt.

Sozialkunde umfasst die Fächer Geschichte und Geographie, Bürgerbildung, Unternehmergeist und Verwaltung, sowie die Wahlfächer Soziologie und Probleme der heutigen Welt.

Die allgemeinen Ziele der Fachschaft werden je nach Fach formuliert, wobei auch die Ziele bezüglich der Realität der Institution und dem Abiturprofil der Deutschen Schule mit einfließen. Besonderer Nachdruck wird auf die Bildung von Fähigkeiten, Werten, die Menschenrechte und die Solidarität zwischen Völkern gelegt, sowie auf den Respekt gegenüber der Natur und dem natürlichen, kulturellen und künstlerischen Erbe der aktuellen Gesellschaft und derjenigen, die uns vorausgegangen sind.

Die Ziele des Faches Geographie versuchen sicherzustellen, dass eine Wahrnehmung und Sensibilisierung für die Umwelt sowie die Kenntnis über die großen geographischen Einheiten konkretisiert wird. In Geschichte, Bürgerbildung, Unternehmergeist und Verwaltung sowie in den Wahlfächern Soziologie und Probleme der heutigen Welt wird von den Schülern erwartet, dass sie sich das Konzept der geschichtlichen Entwicklung und Erinnerung aneignen, die Begriffe von Wechsel und Fortbestehen und die Wechselbeziehung zwischen den vielschichtigen Faktoren und politischen, wirtschaftlichen und soziokulturellen Aspekten verstehen, die solche Veränderungen erklären. Zudem wird erwartet, dass sie die Prozesse und wichtige Ereignisse in Zeit und Raum identifizieren und orten und dass in jedem Fall die Wahrnehmung des Gemeinsamen und Vielfältigen in der ecuadorianischen Kultur mit den Regionen und Nationalitäten als Teil des Erbes und Reichtums Ecuadors in den Schülern gefestigt wird.

Mitglieder der Fachschaft

  • Galo Cevallos
  • Adriana Donoso
  • Julieta Espinoza
  • Juan José Godoy

 

  • Martha Guevara
  • Alexandra Rodríguez

Methodik

Die vorgeschlagene Vorgehensweise ist der Umgang mit Landkarten, Plänen, Schaubildern, statistischen Serien, historischen Quellen, chronologischen Achsen, künstlerischen Bildern, Denkmälern, die Nutzung oder Durchführung von Concept-Maps, Textkommentaren, bibliografische Anfragen, audiovisuelle Informationen, Informationen aus dem Internet, Filme und Biographien. All diese stehen jeweils im Bezug zu Techniken und Gewohnheiten intellektueller Arbeiten, die immer von den Inhalten des Bereichs ausgehen.

In jedem Kurs wird der größte Teil der Vorgehensweise von vorherigen Kursen übernommen, um dadurch sowohl Grundfähigkeiten der intellektuellen Arbeit zu stärken als auch diese zu vertiefen und zu höherer Komplexität zu gelangen.

Fachleitung

Adriana Donoso (adriana.donoso@caq.edu.ec)