Präsentation

Die Bezeichnung “Fachbereich Spanisch” stammt aus dem Modell der deutschen Begegnungsschulen, in denen im Unterricht zwischen den Muttersprachen und den Fremdsprachen unterschieden wird. Bei den deutschen Schulen in den hispanoamerikanischen Ländern ist Spanisch die Muttersprache für die nationalen Schüler und Schülerinnen und zweite bzw. Fremdsprache für alle Kinder deutscher und Eltern anderer Nationalitäten.

In der Deutschen Schule Quito ist der Fachbereich Spanisch auf das Studium der Sprache und all ihre Erscheinungsformen ausgerichtet. Dazu gehören selbstverständlich die Literatur, jedoch auch die Entschlüsselung, Analyse und Interpretation anderer Ausprägungen der Kommunikation und künstlerischer Ausdrucksformen wie visuelle Botschaften in Karikaturen, Comics oder Filmen.

Ziele

Zwei Ziele wurden bei der Organisation des Fachbereichs verfolgt: das nationale “Bachillerato” und das Abitur. Damit ist eine doppelte Verantwortung verbunden: Es muss ein Zweig gebildet werden, in dem Spanisch als Muttersprache gelehrt, und ein zweiter, in dem Spanisch als zweite Sprache in Erfüllung der Auflagen für die Spanischprüfungen im Abitur unterrichtet wird.

Im Laufe der Zeit ist der Fachbereich zu der wichtigen Überzeugung gelangt, dass die spanische Sprache, die die Muttersprache der meisten Schüler und Schülerinnen der deutschen Schule ist, gestärkt werden muss. Dies wurde gemacht, weil wir der Meinung sind, dass mit dem bewussten und progressiven Erwerb der Sprache sichergestellt wird, dass die wichtigste Triebkraft für die Bildung in der Schule aktiviert wird.

Unser Lernprogramm

Was das Fach Spanisch betrifft, bewegen sich die Kompetenzen der Institution im Rahmen der vier Grundkompetenzen, die für das Erlernen aller Sprachen gelten: lesen, sprechen, hören und schreiben. Außerdem werden drei weitere einbezogen, die wir für die pädagogischen Ziele der Schule als wesentlich erachten: das Nachdenken über die Sprache, der Bezug zu den Anderen und das selbständige Arbeiten.

Der Fachbereich Spanisch legt besonderen Wert auf den instrumentellen Charakter der Sprache d.h. auf ihre Anwendung. Das bedeutet vor allem, dass sie zum Sprechen und Hören eingesetzt wird und erst anschließend zum Lesen und Schreiben. Ihre Effizienz soll, Korrektur einbegriffen, über Parameter gesichert werden, die einerseits die regionalen Variablen berücksichtigen und andererseits ein angemessenes Sprachniveau sicherstellen, bei dem auf fundamentale Präsentationsaspekte geachtet wird.

Unser Ansatz

Der Fachbereich versucht den Sprachunterricht als eine dynamische und funktionale „Struktur“ zu konzipieren. Die Sprache soll als ein Gebilde aus Texten, Diskursen und den ihr zugrundeliegenden Normen angegangen und gleichzeitig als Werkzeug verstanden werden, das uns die unterschiedlichsten Kommunikationsebenen eröffnet. Deshalb müssen im Spanischunterricht vor allem folgende Aspekte berücksichtigt werden:

  1. Idiomatisch-sprachliche Kompetenz: hören, sprechen, lesen und schreiben können;
  2. Übertragung grundlegender Inhalte mit Ausstrahlungsfähigkeit: Inhalte, die zu einer wahren “Bildung” in der Gegenwart und für die Zukunft beitragen;
  3. Umgang mit Kenntnisstrukturen: logische und ästhetische Kriterien;
  4. Bilden von Haltungen: Kritikfähigkeit, Toleranz, Verantwortung und Solidarität.

Mitglieder der Fachschaft

  • Mónica Álvarez
  • Luis Beckmann
  • Elizabeth Carrera
  • Lucila Cruz
  • Hugo Garzón
  • M. Isabel Hayek
  • Luis Idrovo
  • Ximena Jaramillo
  • Paulina Merino
  • Miriam Nieto
  • Katya Tapia
  • Covadonga Valle
  • Amaya Vicente

„Extraspanisch“

 Für die deutschsprachigen Schüler und Schülerinnen, die ohne Vorkenntnisse oder mit sehr geringen Spanischkenntnissen an die Schule kommen, bietet die Deutsche Schule Quito Unterstützung. Intern nennen wir dieses Angebot „Extraspanisch“. Es besteht aus Sonderunterricht, bei dem die Schüler und Schülerinnen die notwendigen Kompetenzen erwerben, um am regulären Spanischunterricht teilnehmen zu können. Dieses System wird von unserem Fachbereich koordiniert und ständig evaluiert, um es immer effektiver zu gestalten.

Fachleitung

Luis Idrovo (luis.idrovo@caq.edu.ec)