Konzept Schülerparlament

Das Schülerparlament der Grundschule der Deutschen Schule Quito ist eine Einrichtung, die einen pädagogischen Aspekt hat und der Schülerbeteiligung dient. Es basiert auf demokratischen Grundwerten, denn aus jeder Klasse werden zwei Vertreter für das Parlament gewählt. Alle Schüler geben ihre Stimme für zwei Vertrauenslehrkräfte ab. Alle Stimmen werden im Parlament zusammengetragen, wo die Wahl stattfindet. Die Vertrauenslehrkräfte führen die Parlamentssitzungen und stellen die Verbindung zur Lehrerschaft und der Schulleitung her.

Das Hauptziel des Parlaments ist, die Beteiligung der Grundschüler an Entscheidungen im Schulleben zu beteiligen. In einem intensiven Arbeitsprozess, an dem alle Schülerinnen und Schüler beteiligt sind, werden Vorschläge aus der Schülerschaft bearbeitet. So wird die Vertretung der Schüler und am Ende die Demokratie gestärkt.

In den Sitzungen werden die verschiedensten Probleme behandelt, die in den einzelnen Klassen aufgekommen sind, und es wird dann gemeinsam nach Lösungen gesucht.

In diesem Sinne wird über die Beteiligung an solchen Themen aus dem Schülerleben das Bewusstsein der Schüler gestärkt.

Außerdem nähern sich die “Parlamentarier” so dem pädagogischen Reformgedanken und den wichtigen Werten an, als da sind: Verantwortlichkeit, Respekt, Solidarität und Gleichheit.

Hinzu kommt, dass das Parlament mit seinen Sitzungen ein Hilfsinstrument im Erlangen von schriftlichen und mündlichen Kommunikationsfähigkeiten ist, da Notizen gemacht, Anträge und Briefe geschrieben werden müssen und alle Beteiligten eine verantwortliche Rolle in der sozialen Interaktion übernehmen.