Fachbereichsleiterin: Eva Fierro Luna

 

 

 

 

Eva Fierro Luna

Sie beginnt ihre Studien im Nationalen Musikkonservatorium Quito.
Im Jahr 1987 reist sie in die ehemalige DDR um ihr Studium in ihrem Instrument Oboe fortzuführen.
Im selben Jahr beginnt sie, an der Musikschule “Johann Sebastian Bach” in Leipzig Unterricht bei dem anerkannten deutschen Musikpädagogen Rüdiger Schwarz zu nehmen.
Sie spielt im Jugendorchester “Johann Sebastian Bach” in Leipzig und auch im “Jugend Sinfonie Orchester Sachsen”.

1992 schließt sie ihr Studium an der “Johann Sebastian Bach” Musikschule im Fach Oboe ab.
Im selben Jahr beginnt sie ein Studium der Musikwissenschaften am „Institut für Musikwissenschaft“ in Leipzig. 1995 schließt sie ihr Studium am Institut für Musikwissenschaft der Universität Leipzig mit Auszeichnung ab und erwirbt den Titel „Master in Musikwissenschaften“.
Sie hat an Seminaren für Musikalische Früherziehung, Musikpädagogik, Ethnologische Musikwissenschaften, etc. teilgenommen.

Sie unterrichtete an der Katholischen Universität Quito Komparative Musikwissenschaft und Musikgeschichte.

Seit 1998 unterrichtet sie das Fach Musik an der Deutschen Schule Quito.

In der Musikschule der Deutschen Schule Quito unterrichtet sie Musikalische Früherziehung, Blockflöte und Oboe.

 

Katinka Schwarz

Seit 15 Jahren arbeite ich als Lehrer im Musikunterricht, insbesondere für Flöte, Saxophon und Klarinette.

Neben der Vermittlung grundlegender Instrumentenkenntnisse ist es mir sehr wichtig, dass die Schülerinnen und Schüler einen sehr individuellen Zugang zu ihrem Instrument entwickeln.

Unterrichten ist ein kreativer Prozess, der den ganzen Menschen einbezieht. Als Lehrerin freue ich mich, meine Leidenschaft für meine Instrumente und für die Musik im Allgemeinen zu vermitteln.

Ich bin offen für alle Stilrichtungen, d.h. klassische Musik, zeitgenössische Musik, Jazz/Rock/Pop, Weltmusik und auch für meine eigenen Kompositionen.

 

 

Luis Fernando Carrera – Querflöte

Luis Fernando Carrera ist Flötist im Nationalen Sinfonieorchester, 2. Preisträger junger ecuadorianischer Solisten im Jahre 1990. Er gewann den 1. Preis F. Liszt, Ecuador im Jahr 2001 und vertrat das Land im selben Jahr bei dem weltweiten Wettbewerb „Jeunesses Musicales“ in Rumänien. 1999 wurde er zur Teilnahme am 1. Festival akademischer lateinamerikanischer Musik in Washington DC eingeladen; und im Jahr 2004 zum 2. internationalen Symposium in Lima, Peru, um zu Unterrichten, Vorträge zu halten und zu konzertieren.
Er leitete das Radioprogramm „El Mundo de Hameln“, das über einen Zeitraum von 2 Jahren ausgestrahlt wurde.

Die Schüler der Deutschen Schule Quito heiße ich herzlich willkommen und würde gern mit ihnen die wunderbare Welt der Flöte teilen, eins der ältesten Instrumente. Ihre Geschichte datiert zurück bis 25000 Jahre A.D., als die erste Flöte aus Knochen entstand. In der Kunst der großen Kulturen (China, die keltische, Incas, Mayas, Hindu, usw.) hat es stets Flöten gegeben. Sogar Krishna aus der hinduistischen Kultur war Flötist. Die Vielseitigkeit dieses Instrumentes, seine praktische Grösse und sein Klang für sich haben dazu geführt, dass die verschiedensten Musikrichtungen die Flöte als „ihr Instrument“ auserkoren haben; sie ist in vielen verschiedenen Musikepochen zu Hause: in der Renaissance, im Barock, in der Klassik, in der Romantik, usw., auch in der Rockmusik, im Jazz, in der Volksmusik der unterschiedlichsten Kulturen, und in praktisch jeder Art von Musik, die von der Flöte gespielt werden kann, ohne ihre Originalität zu verlieren.
Gern möchte ich allen interessierten Schülerinnen und Schülern weiterhelfen und verabschiede mich auf bald.